Jens Schneider-Mergener studierte Chemie und Biochemie an den Universitäten Bielefeld und München und promovierte in Biochemie an der LMU München im Bereich Tumorvirusforschung. Von 1986-1989 arbeitete er am California Institute of Technology, Pasadena, wo er die HIV-1 Protease entdeckte, was die Entwicklung spezifischer HIV-Medikamente ermöglichte. Anfang 1990 wechselte er an die Charité Berlin, wo er sich habilitierte und 1999 einen Ruf auf eine Professur für Biochemie annahm. 1994 gründete er die Jerini AG als Dienstleistungsunternehmen für die Pharmaindustrie. 2000 übernahm der den Vorstandsvorsitz der Jerini AG und transformierte das Unternehmen in ein pharmazeutisches Unternehmen, spezialisiert auf die Entwicklung von Medikamenten gegen seltene Erkrankungen. 2005 führte er das Unternehmen an die Börse. Nach Markteinführung des Medikaments FIRAZYR™ verkaufte er Jerini 2008 an Shire Pharmaceuticals. Anschließend gründete er mit seiner Frau die Kusala Foundation und machte eine vierjährige psychotherapeutische Ausbildung in Gestalttherapie. Jens Schneider-Mergener ist Mitgründer von PeerPartner und arbeitet jetzt als Coach und Therapeut in Berlin. Seit über 20 Jahren widmet er sich der Vipassana Meditation durch tägliche Praxis sowie regelmäßige Teilnahme an Meditations-Schweigeseminaren.